«Aesch – das Weindorf im Birseck»

Bei Aesch - einer prosperierenden Vorortsgemeinde von Basel - liegt im idyllischen Klustal die grösste zusammenhängende Rebfläche des Baselbiets.

Unsere Region ist historisches Rebgebiet. 1966 wurden bei Grabarbeiten im Klustal in 4 Metern Tiefe zahlreiche Rebstockrelikte freigelegt, welche ins 3. bis 4. Jh.n.Chr. zurückdatiert werden konnten. Damit war erstmals der eindeutige Beleg erbracht, dass schon die römischen Legionäre im Einzugsgebiet ihrer Garnisonstadt Augusta Raurica Weinbau betrieben.

Reben und Wein prägten auch zur Zeit der Feudalherrschaft der Fürstbischöfe von Basel (1006 - 1792) das untertänige Leben unserer Ahnen. Der Wein hatte für sie während Jahrhunderten eine dominierende Bedeutung als tägliches Nahrungsmittel.

Im 20. Jahrhundert vollzog sich ein grosser Wandel. Mit der Industrialisierung und der raschen Ausdehnung der Agglomerationsgemeinden verschwand der Weinbau mancherorts gänzlich. Der Rebbau im Klustal ist uns durch ein frühzeitiges Bauverbot glücklicherweise erhalten geblieben. Die Ende des 19. Jahrhunderts durch verschiedenste Ursachen ausgelöste Weinbaukrise konnte nicht zuletzt dank des 1920 gegründeten «Weinbauverein Klus» überwunden werden. In den letzten Jahrzenten brachten Rationalisierungs- und qualitätsfördernde Massnahmen den Aescher Weinbau wieder zu neuer Blüte.

Mit der Pflege der Weinbaukultur trägt die Winzerschaft einen wesentlichen Anteil zur Attraktivität der «Naherholungszone Klustal» bei. Wir sind zuversichtlich, dass die jahrhundertealte Tradition ganz im Sinne des Slogan «Aesch – das Weindorf im Birseck» auch in den kommenden Generationen verwurzelt bleibt.